5/5 (1)

Ein Gastartikel von studentjob.de: Schon in der Grundschule lernt man die mathematische Regel: Punkt-Rechnung gilt vor Strich-Rechnung. Doch in stressigen und fordernden Situationen können solche und ähnliche mathematische Regeln zur Verwirrung der Bewerber außer Kraft gesetzt werden. Die Rede ist hier von einer typischen Aufgabe im Assessment Center. Könntest du diese Aufgaben ohne Taschenrechner in einem Zeitfenster von zwei Minuten lösen?

 

Aufgabe 1 = 3 x 5 + 3 : 6 + 4 x 5 + 6 x 2 + 3 : 5 – 7 : 2 x 5 + 5 + 26 : 8 = (Lösung)

Aufgabe 2 = 8 – 4 x 2 : 4 + 9 x 5 : 11 + 4 – 6 : 3 + 4 x 8 + 2 x 7 + 4 : 2 = (Lösung)

 

Dies ist nur ein Aufgabentyp, welcher sehr gerne im Assessment Center angewendet wird. Denn neben den mathematisch-analytischen Fähigkeiten wird vom Bewerber noch viel mehr abverlangt. Der Begriff Assessment Center stammt von dem englischen Verb „to assess“, d.h. „bewerten“ bzw. „einschätzen“ und ist für ein Unternehmen ein besonders geeigneter Weg, die Persönlichkeit und die Fähigkeiten der Kandidaten in einem simulierten beruflichen Alltag zu testen und sie im Zusammenspiel mit anderen Bewerbern zu bewerten.

Assessment Center Bewerbung
Nach der schriftlichen Bewerbung und einem ersten Vorstellungsgespräch folgt oft ein Assessment Center. Darauf solltest du dich unbedingt gut vorbereiten.

Je nach Unternehmenstyp können Assessment Center von einem Tag bis zu drei Tagen dauern. Auch schwanken die Teilnehmer- und Beobachterzahlen zwischen sechs bis zwölf Bewerbern und drei bis sechs Assessoren. Fakt ist: Stresssituationen sind durch die genaue Beobachtung und Bewertung der eigenen Person, sowie der starken Konkurrenz zu Mitbewerben vorprogrammiert. Doch nicht alle Aufgaben in einem Assessment Center sollten dich überraschen und unter Stress setzen. Im Gegenteil: Mit einer soliden Vorbereitung kannst du bestimmte Kompetenzen trainieren und somit bei den Personalern punkten.

Um einen Tag im Assessment Center erfolgreich zu meistern, solltest du dir zuerst einen Überblick über die möglichen Aufgabentypen verschaffen und analysieren, welche Kompetenz mit dieser Aufgabe getestet werden soll.

Der Tagesablauf im Assessment Center

Im Folgenden zeigen wir dir deshalb die Standard-Aufgabentypen, welche sich grob in die Kategorien Einzelübungen, Gruppenübungen, Präsentationen und Tests einteilen lassen.
Vorstellung: Hier hast du die Möglichkeit, deine Mitbewerber kennen zu lernen und dem potentiellen Arbeitgeber einen ersten Eindruck von deiner Persönlichkeit und deinem Werdegang zu vermitteln. Um die Aufforderung „Erzählen Sie uns von sich“ gekonnt zu beantworten, empfiehlt es sich die wichtigsten Etappen und Kompetenzen aus dem CV hervorzuheben und diese Aussagen auf die Anforderungen der zu vergebenen Stelle zu beziehen.
Interview: Ähnlich wie beim klassischen Vorstellungsgespräch wird auch im Assessment Center deine Persönlichkeit mit einem normalen Interview analysiert. Fragen zum Werdegang, zur Eigenmotivation, sowie zu Stärken und Schwächen kannst du daher super vorbereiten. Im Interview kann es zudem vorkommen, dass du deine bisherige Leistung einschätzen sollst.

Wie im Bewerbungsgespräch kommen in Assessment Center Aufgaben wie ein Interview auf dich als Bewerber zu.
Wie im Bewerbungsgespräch kommen in Assessment Center Aufgaben wie ein Interview auf dich als Bewerber zu.

Gruppendiskussion: Egal ob deine Gruppe ein Thema gestellt bekommt oder sich selbst eins aussuchen darf: Bei einer Gruppendiskussion ist es wichtig eine logische und überzeugende Argumentationskette aufzubauen und die Meinungen der anderen Teilnehmer zu berücksichtigen. Achtung! Unbedingt sachlich bleiben, auch wenn die Diskussion aufgrund verschiedener Standpunkte einmal hitzig werden sollte.

Präsentation: Neben deinen Präsentationsskills wird hierdurch auch deine Auffassungsgabe, Stressresistenz und Medienkompetenz getestet. Oftmals wird dir eine bestimmte Fragestellung gegeben, welche du dann in einem kurzen Vortrag erläutern darfst. Die Themen können aus Bereichen wie Politik, Wirtschaft oder Gesellschaft kommen. Deshalb ist es sozusagen Pflicht, aktuelle Geschehnisse aufmerksam zu verfolgen.

Postkorbübung: Achtung! Stressig! Stelle dir ein volles analoges oder digitales Postfach vor, welches du unter erschwerten Bedingungen, wie z.B. Störungen durch eingehende Anrufe, Meetings oder Kollegen, sortieren musst. Kannst du alle Aufgaben schnell sichten und priorisieren und wenn nötig dirigieren? Egal mit welchem Ansatz du diese Aufgabe löst, es empfiehlt sich „laut“ zu denken und den Assessoren deine Herangehensweise und die einzelnen Schritte zu erklären.

Rollenspiel: Konversationsgeschick und Feingefühl sind gefragt. Bei einem fiktiven Mitarbeitergespräch oder Kundengespräch musst du ein bestimmtes Problem lösen, wobei der Assessor in die Rolle des Kunden oder Mitarbeiters schlüpft. Die Assessoren werden ihre Rollenposition meist aggressiv vertreten, um deine

Ob Vortrag, Gruppendiskussion oder Einzelpräsentation: Du solltest dich auf vielseitige Aufgaben im Assessment Center einstellen, um nicht überrascht zu werden.
Ob Vortrag, Gruppendiskussion oder Einzelpräsentation: Du solltest dich auf vielseitige Aufgaben im Assessment Center einstellen, um nicht überrascht zu werden.

Stressresistenz, Konfliktfähigkeit und Lösungsfindungskompetenzen zu testen. Immer schön ruhig bleiben, durchatmen und besonnen reagieren, denn nichts ist schlimmer als negativ durch impulsive oder gar ausfallende Antworten aufzufallen.

Neben den genannten Aufgabentypen gibt es z.B. noch Fragebögen und Wissenstests zur Allgemeinbildung in bestimmten Bereichen, Fallstudien, die deine Auffassungsgabe und Lösungskompetenzen testen und ein Abschlussgespräch, innerhalb dessen du Feedback zum Assessment Center Verlauf und deiner Leistung geben sollst und zudem selbst erfährst, wie die Assessoren deine Leistung beurteilen.

Vorbereitung für’s Assessment Center: So kommst du gut an!

Egal welche Aufgabe dich im Endeffekt erwarten wird, es gibt immer kleinere Tipps und Tricks, mit denen du sehr viel Eindruck machen und dein Wohlbefinden und deine Leistungsfähigkeit in stressigen Situationen steigern kannst:

  • Dein Schönheitsschlaf:

Im Schlaf regeneriert sich unser Gehirn und verarbeitet alle Eindrücke, die du im Verlauf deines Tages gesammelt hast. Deshalb solltest du am Tag zuvor möglichst früh ins Bett gehen, um ausgeruht und vor allem aufnahmefähig zum Assessment Center zu erscheinen.

  • Kleider machen Leute:

Und genau deshalb solltest du auch ein entsprechendes Outfit wählen. Wenn du dir nicht sicher bist, dann komme lieber zu schick als zu leger ins Assessment Center.

  • Wissen ist Macht:

Umso mehr solltest du dich deshalb vorher mit dem Unternehmen befassen und einige wichtige Kennzahlen im Kopf haben. Eine gute Vorbereitung der Interviewfragen ist essentiell und hilft dir, das Assessment Center erfolgreich zu meistern. Vergiss nicht, dass die Assessoren deinen Lebenslauf und deine Social Media Profile durchleuchtet haben.

What is your opinion concerning the current development in the European Union?

Wenn du in deinem Lebenslauf angegeben hast, fließend Englisch zu sprechen, solltest du diese Frage problemlos in einem kleinen Vortrag beantworten können. Dies gilt auch für alle anderen Fähigkeiten, die du in deiner Vita vermerkt hast.

  • Power Posing für dein Selbstbewusstsein:

Es ist absolut o.k. nervös zu sein. Mehrere Stunden am Stück unter voller Beobachtung zu stehen und sich zeitgleich mit Mitbewerbern zu messen, kann den Stresspegel ganz schön hoch halten. DU KANNST DAS! Und das sollte man auch in deiner Körperhaltung sehen. Stehe aufrecht, mit einem festen Stand (Füße ca. 20 cm voneinander entfernt), die Schulten nach hinten und das Kinn etwas nach oben. Ganz wichtig: LÄCHELN! Denn das erzeugt Glückshormone und eine positive Ausstrahlung.

  • Nutze alle Hilfsmittel:

Oftmals bekommst du Beamer, Flipcharts und andere Präsentationsmedien zu Verfügung gestellt, welche du nutzen kannst und auch solltest. Dies hilft dir nicht nur Lösungswege logisch darzustellen, sondern zeigt auch deinen sicheren Umgang mit der Technik.

  • Pause ist nicht gleich Pause:

Achtung! Auch hier solltest du dir bewusst sein, dass du weiterhin unter Beobachtung stehst. Nutze die Zeit deinen körperlichen Bedürfnissen nachzugehen, dich zu entspannen, ein wenig Smalltalk zu betreiben – denn Kommunikation und gutes Benehmen werden auch in den Pausen bewertet. Falls alle Bewerber zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen werden sollten, ist es ratsam, sich bestimmte Regeln zu Tisch noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.

Wenn du diese einfachen aber effektiven Tipps befolgst und dich gründlich auf deinen Tag im Assessment Center vorbereitest, wirst du die Personaler sicherlich von dir überzeugen und einen tolles Jobangebot für ein Praktikum, eine Traineestelle oder deinen Karriereeinstieg bekommen.